Sportzentrum.

Der Einladung von Bürgermeister Sterz folgten Vertreter des STS aus den Abteilungen Fußball und Ski, des Förderkreises, des Theatervereins, der Schützen, des Tennisvereins sowie zwei Gemeinderäte.

 

Bürgermeister Sterz informierte die Gruppe über den aktuellen Stand bezüglich des Vorhabens zur Neugestaltung ehemaligen Bundeswehrkaserne einschließlich dem technischen Bereich. Dieser soll zur Wohnbebauung genutzt, das Gebäude Edeka vergrößert werden.

 

Auf der anderen Seite soll die Schule erhalten bleiben. Auch die Turnhalle könnte lt. Bürgermeister möglicherweise stehen bleiben, ebenso der Anbau des Theaters sowie das Gebäude mit der Kindergrippe.

 

Überplant werden soll das Gebäude 9, das Vereinsheim und die Außenanlagen. Ein Ingenieurbüro wird beauftragt. Inwieweit also zukünftig (ab 2024) Räume für Vereine zu Verfügung stehen ist derzeit unklar.

 

Anschließend wurde das Thema Sportzentrum diskutiert. Es herrschte einhellig die Meinung, dass an einem Sportzentrum kein Weg vorbeiführt, wenn die Vereine zukünftig ihre Arbeit sinnvoll machen sollen.

 

Als mögliche Standorte wurden zwei Alternativen präferiert.

1. An den Weihern

2. Richtung Ilmmünster, gegenüber dem „alten Bauhof“ in Richtung Kiesgrube Seizmeir

 

Die Gemeinde wird nun die Eigentümer feststellen (an den Weihern ist der Eigentümer das Kloster) und dann wieder einen Termin einberufen.