Herzlich Willkommen beim

ST Scheyern!

  



13.06.2021

 

Neue Spielzeit im Zeichen des Umbruchs

 

 

Einen Umbruch wird es in der neuen Saison bei den Fußballern des ST Scheyern geben. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga „werden wir an einem neuen Gefüge arbeiten und neue Hierachien in der Truppe aufbauen“, sagt Trainer Mathias Hoiß. Während der ehemalige Torjäger auch in der kommenden Saison bei der ersten Mannschaft die Kommandos gibt, gehen das zweite und dritte Team mit neuen Übungsleitern in die Spielzeit.

Besonders bitter war der Abstieg der dritten Mannschaft aus der A-Klasse. Nach Anwendung der Quotientenregelung fehlten dem STS 0,04 Punkte zum Klassenerhalt. „Die Quotenregelung finde ich nicht zielführend, da es bei vielen Vereinen durch die Pandemie zu Umständen gekommen ist, die einen fairen Wettbewerb nicht möglich gemacht haben“, sagt der neue Trainer der dritten Mannschaft, Benjamin Ebertseder. Noch möglich gewesen wäre der Klassenerhalt auch für die erste Mannschaft, wenngleich das Schlusslicht in den verbleibenden Spielen eine Siegesserie benötigt hätte. „Natürlich bedauern wir die Entscheidung der Abstimmung, kein Verein steigt gerne kampflos ab. Jedoch werden wir den Abstieg auch als eine Art Neuanfang nutzen und die Entwicklung der Mannschaften vorantreiben“, sagt der Sportliche Leiter Julian von Känel. „Es war klar, dass sich der BFV durch diese Scheinumfrage Rechtssicherheit beschafft. Auch das Ergebnis war absehbar. Das Gute ist, dass jetzt mal ein Punkt gesetzt wurde“, sagt Trainer Hoiß. „Ich hoffe die BFV-Entscheider lernen aus ihren Fehlern und nehmen in der Planung auch Rücksicht auf die Gesundheit der Spieler. Wir sind halt keine Profifußballer. Wenn die Saison wie gewohnt im August starten würde, wäre dies das richtige Zeichen und der richtige Weg.“

Hoiß sieht im Abstieg der ersten Mannschaft nicht nur Negatives und freut sich darauf, „jetzt endlich mit den Jungs zu trainieren“. Etwas verändern wird sich im Scheyrer Kader: Schwer wiegt der Abschied von Alexander Sulzberger, der als Spielertrainer zum TSV Paunzhausen wechselt. „Alex war ein fester Bestandteil unserer Defensive“, sagt von Känel. Ihre aktive Fußballkarriere beenden werden Emilio Testera und Marko Fenner, die ebenfalls Stützen der ersten Mannschaft waren. Sie werden dem Verein aber in anderer Form erhalten bleiben. Dafür stoßen mit Alexander Ostler (Hettenshausen) und Paul Lugscheider (FSV Pfaffenhofen) zwei Zugänge zur Mannschaft. Ein konkretes Saisonziel in Form eines Tabellenplatzes will Hoiß noch nicht festlegen. „Je schneller die Mannschaft meinen Vorgaben Glauben schenkt und diese umsetzt, desto schneller wird sich der Erfolg einstellen. Dann wird man sehen, was am Ende dabei rausspringt.“

Veränderungen auf der Trainerposition gibt es bei der zweiten und dritten Mannschaft. In beiden Fällen setzen die Scheyrer auf eine interne Lösung. Die Zweite übernimmt Bernd Ganz zusammen mit Daniel Huber. Für die Dritte sind künftig Benjamin Ebertseder und Alexander Unterburger verantwortlich. „Alle vier leben den STS seit vielen Jahren. Wir erhoffen uns, dass sie vielen Spielern eine Plattform geben und dabei helfen, dass diese sich weiterentwickeln und für die erste Mannschaft empfehlen“, sagt von Känel.

Der Damenmannschaft bleibt das Trainerduo dagegen erhalten: Lukas Tretter und Theresa Feldmann werden das Team in der kommenden Bezirksligasaison trainieren. Mit Sabrina Schertel, Miriam Prechtel, Emily Randlshofer und Zugce Mucukoglu stoßen außerdem vier Neue dazu.

 

Bericht Donaukurier, 10.06.2021


Unsere Premium-Partner: